Willkommen auf der Website der Gemeinde Seuzach



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen


Sturmschäden durch «Burglind» vom 3. Januar 2018

Der Wintersturm Burglind vom 3. Januar hat Schäden im Wald angerichtet. Im ganzen Kanton sind Streuschäden, vereinzelt auch Flächenschäden aufgetreten. Besonders betroffen sind die Regionen Rafzer Feld, Weinland und das Knonauer Amt. Es wird zurzeit von einer Schadholzmenge ausgegangen, welche rund 1/3 bis 1/2 einer jährlichen Nutzung im Kanton entspricht (durchschnittliche Nutzung im Kanton Zürich der letzten 10 Jahre: 400'000 m3/Jahr). Insgesamt ist der Zürcher Wald "mit einem blauen Auge" davongekommen, obwohl die Schäden lokal beträchtlich sind (örtlich bis zu einer 3 – 4-fachen Jahresnutzung).

Nach ersten Schätzungen sind in der Gemeinde Seuzach rund 500 m3 Holz dem Sturm zum Opfer gefallen. Dies entspricht in etwa 1/4 einer Jahresnutzung. Verglichen mit anderen Regionen wurde die Gemeinde daher von grossflächigen Waldschäden verschont. Hauptsächlich betroffen ist die Rottanne (Fichte), welche mit ihren Flachwurzeln über eine mässige Bodenverankerung verfügt. Vielerorts sind auch bereits mit Fäulnis befallene oder stark beschädigte Bäume umgestürzt.

In einem ersten Durchgang wurden die Sturmschäden in Seuzach durch die Förster des Forstreviers Weinland-Süd aufgenommen und die geschädigten Waldbesitzer informiert. Wo möglich wurden die Waldstrassen freigesägt und das Sturmholz weggeräumt. Der nächste Schritt besteht darin, die Sturmschäden koordiniert aufzuarbeiten und das Holz entsprechend seiner Qualität zu vermarkten.

Das Aufarbeiten der im ganzen Waldgebiet verstreuten Sturmschäden ist sehr zeitintensiv und bei Einzelbäumen auch selten kostendeckend. Da bei Sturmholz oft eine Holzschädigung in der Stammpartie vorliegt, ist der Anteil an minderwertigen Sortimenten (Energieholz) grösser, als bei einer gezielten Fällung des Baumes. Der Grossteil des Holzes kann jedoch meist noch immer als Stammholz genutzt und an eine Sägerei verkauft werden.

Bei den Aufräumarbeiten kann es vorkommen, dass gewisse Waldstrassen zur Sicherheit der Waldbesucher gesperrt und erst nach Beendigung der Aufräumarbeiten wieder geöffnet werden. Wir bitten Sie daher, diese Signalisationen oder Absperrungen zu beachten und keinesfalls gesperrte Waldstrassen zu betreten.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

Forstrevier Weinland-Süd und Gemeindeverwaltung
Waldstück im Amelenberg
Waldstück im Amelenberg

Datum der Neuigkeit 12. Jan. 2018


Druck Version PDF